Arbeitskreis Palästina

Der Arbeitskreis Palästina im

Nürnberger Evangelischen Forum für den Frieden (NEFF) e.V.

informiert über die Situation in Israel/Palästina

Links zu unseren nächsten Veranstaltungen:

http://neff.musterwebsite-evangelisch.de/et_veranstalter?etID=5115323

 

 

Unser Ziel ist es, zu einem gerechten Frieden zwischen Israel und Palästina beizutragen. Insbesondere wollen wir auf Kirche, Politik und Gesellschaft Einfluss nehmen.

 

  • Wir laden Expertinnen und Experten aus Palästina und Israel ein und informieren öffentlich
  • Wir arbeiten in dem bundesweiten Koordinationskreis Palästina und Israel (KOPI) mit und vernetzen uns mit zahlreichen Initiativen
  • Wir unterstützen ohne Wenn und Aber das Existenzrecht Israels in den international anerkannten Grenzen von 1949

 

Seit 1967 hält der Staat Israel das Westjordanland, Ostjerusalem und die Golanhöhen militärisch besetzt. Alle Zugänge zum Gazastreifen sind blockiert.

Mit der Besatzung geht die Entrechtung der palästinensischen Bevölkerung einher. Landraub, Entzug der wirtschaftlichen Lebensgrundlagen, die Besiedelung und Annexion von Grund und Boden sind die Folgen. Der Bau der Mauer, oft nicht auf der Grenze, sondern weit im palästinensischen Gebiet, zementiert diese völkerrechtswidrige Politik. Ein Staat Palästina wird dadurch zunehmend unmöglich.

Gerade weil die Entstehung des Staates Israel eng mit den Verbrechen Deutschlands an den Juden verknüpft ist, tragen wir Deutschen eine besondere Verantwortung dafür, dass die einheimische Bevölkerung in Palästina nicht zum Opfer der Opfer wird. Der Holocaust darf nicht zur Rechtfertigung von Menschenrechtsverletzungen werden.

Medien, Kirchen und politische Parteien in Deutschland dürfen nicht weiter zu der aggressiven Expansions- und Unterdrückungspolitik des Staates Israel schweigen. Die Bundesregierung muss endlich die Initiativen der Europäischen Union und anderer Staaten unterstützen, die darauf abzielen, Israel zu ernsthaften Schritten für eine gerechte Lösung des Konflikts zu bewegen.

Der AK Palästina im NEFF zieht seine Unterschrift unter dem deutschen Aufruf zu BDS zurück. Er sieht in der Unterstützung für BDS eher ein Hindernis für die berechtigte Kritik an der Politik des Staates Israel.

 

Prof. Dr. Abed Schokry

 

Unsere vergangene Veranstaltung

"In Gaza leben"

mit Prof. Dr. Abed Schokry am 29.07.2019 war sehr gut besucht.

 

 

Wenn Sie über unsere Veranstaltungen informiert werden wollen, schicken Sie uns eine E-Mail an: info@neff-netzwerk.de